Autogas-Steuer steigt nach 2018 um 14,7 Cent

Autogas-Steuer steigt

Update vom 02.07.2017: Die Politik hat doch ein Einsehen! Der Steuervorteil auf LPG bleibt und wird bis Ende 2022 verlängert! 

Die Koalition aus CDU/CSU und SPD bricht ihr Wahlversprechen und kippt die LPG-Förderung

Der erste Gesetzentwurf zum Energiesteuergesetz von 2016 wurde von Wolfgang Schäuble überworfen. Bereits dieser Entwurf erntete seitens des deutschen Flüssiggas-Verbands (DVFG) heftige Kritik, da darin Erdgas (CNG) gegenüber Autogas (LPG) bevorzugt behandelt werden sollte. 


Doch nun der Paukenschlag! Der Steuervorteil für LPG soll bereits ab 2019 vollständig abgeschafft werden, wohingegen Erdgas bis 2026 weiter gefördert werden soll. Am 15.02.2017 stimmte das Bundeskabinett für das neue Energiesteuergesetz und somit für die Steuererhöhung auf Autogas. Wann das Gesetz im Bundestag ratifiziert werden soll, steht bislang noch nicht fest. Bis dahin bleibt als letzte Hoffnung nur noch das Engagement der Lobbyverbände und die Petition gegen die Steuererhöhung auf LPG!

Autogas Steuervorteil soll abgeschafft werden - Gegenfinanzierung scheiterte

Laut der Agentur Reuters sei die Gegenfinanzierung gescheitert, weshalb das Finanzministerium die Erhöhung der Autogas Steuer schon ab 2019 – und nicht mehr wie im ersten Gesetzentwurf – erst ab 2022 umsetzen will. Damit bricht die Koalition eines ihrer zentralen Wahlversprechen, was selbst in Teilen der CDU für Unverständnis sorgt. So äußert sich der Verkehrsexperte Steffen Bilger folgendermaßen: "Wir werden uns im Sinne des Koalitionsvertrags für die weitere Unterstützung des umweltfreundlichen Flüssiggases einsetzen."

 

LPG-Steuer nicht mehr steuerbegünstigt

Die AutogasTec startet eine Petition gegen die Erhöhung der LPG-Steuer

Mit der Steuererhöhung auf LPG werden nicht nur knapp eine halbe Mio. Autogas-Fahrer zukünftig stärker zur Kasse gebeten. Auch die Industrie, der größte Abnehmer von Flüssiggas, muss zukünftig höhere Energiekosten einplanen! In Zeiten, in denen die Energiewende propagiert und nachhaltige Lösungen zur Energieversorgung gefordert werden, ist dies ein vollkommen falsches und unverständliches Signal seitens der Regierung! Daher hat die AutogasTec eine Petition gestartet, um die Einhaltung der Wahlversprechen der großen Koalition zu fordern! Wir verlangen, dass die LPG-Steuer auch nach 2018 weiterhin auf einem niedrigen Niveau verbleibt – genau so, wie es im Koalitionsvertrag niedergeschrieben wurde! Daher bitten wir um Ihre Mithilfe, damit Autogas auch zukünftig als kostengünstiger und umweltfreundlicher Kraftstoff erhalten bleibt. Mit 110.000 Stimmen erhalten wir das Recht in einem Ausschuss des Bundestages die Belange der Autogas-Fahrer in puncto LPG-Steuer vorzutragen.

Jetzt ganz einfach online Ihre Unterschrift leisten:


Autogas Steuer: Vorschlag zur Gegenfinanzierung

In Folge der Anhebung der Autogas-Steuer wird umso unverständlicher, dass der Diesel-Kraftstoff weiterhin eine hohe staatliche Förderung genießt. Die Mineralölsteuer ist bei Diesel um 18,41 Cent je Liter geringer als bei Benzin. Dabei müsste die Steuer eigentlich aufgrund des 20% höheren Energiegehaltes deutlich höher als bei Benzin ausfallen. In Bezug auf die hohen Belastungen für Mensch und Natur durch Diesel-PKW ist diese Politik durch nichts zu rechtfertigen. Daher richten wir uns direkt an den Bundesfinanzminister und fordern eine Neuregulierung des Energiesteuergesetzes, um die LPG-Steuer dauerhaft auf einem niedrigen Niveau zu belassen:

 

Finanzierung Autogas-Steuer

Sehr geehrter Herr Schäuble,

 

da es Ihnen nicht möglich war, eine tragfähige Gegenfinanzierung für die Flüssiggasförderung aufzustellen, möchten wir hier nur unseren Gegenvorschlag präsentieren. Mit einer Erhöhung der Mineralölsteuer für Diesel um lediglich 0,0096 Euro von 47,04 auf 48 Cent wäre die Förderung von Autogas nicht nur für die nächsten Jahre, sondern dauerhaft gewährleistet! Dieser Vorschlag würde auch sicher Ihren Kollegen im Bundesumweltministerium gefallen, die schon seit Langem die Abschaffung von umweltschädlichen Subventionen fordern und darüber hinaus die steuerliche Begünstigung von Diesel kritisieren!

 

Mit freundlichen Grüßen,

 

Ihre AutogasTec



LPG-Adapter inkl. Filter und Beutel

Kommentar schreiben

Kommentare: 10
  • #1

    Lukas K (Sonntag, 29 Januar 2017 16:34)

    Typisch CDU/SPD!! Es wird immer mehr geschaut wo und wie man den Buergern das Geld aus der Tasche zieht! Da Deutschland ja Weltmeister im Steueteintreiben ist, wird es so oder so bei bei dieser Regierung und H.Schâuble keine Grenzen Geben!

  • #2

    Fa.BEHNSCH Fenster GmbH (Sonntag, 29 Januar 2017 19:26)

    Nach den letzten sich überstürzten Informationen über die Umweltschädlichkeit von Dieselfahrzeugen und deren Manipulation haben wir uns entschlossen unseren Fuhrpark weitestgehend auf Autogas umzustellen. Warum werden vernünftige und momentan akzeptable Möglichkeiten wie Autogas über den Haufen geschmissen? Warum wundert sich eigentlich fast jeder über ein Aufstreben von AFD und Konsorten der Rechten? Denkt mal drüber nach oder seit Ihr mit Arbeit zu sehr beschäftigt dass Ihr nichts merkt was so li + er passiert. Mit dieser Aktion schadet Ihr nicht nur uns sondern auch Euch. Nicht nur weil eine Bundestagswahl ansteht. Hans-Jürgen Behnsch

  • #3

    Markus G. (Montag, 30 Januar 2017)

    Volkswagen macht es vor, unsere Bundesregierung folgt diesem Beispiel, frei nach dem Motte " Hier wird gelogen und betrogen. "
    An dieser Stelle ein ganz herzliches Dankeschön.
    Mein Sarkasmus ist gewollt.

  • #4

    Werner Thiel (Donnerstag, 02 Februar 2017 16:10)

    Autogas ist eine zuverlässige und umweltfreundliche Technik. Unverständlich warum hier der sinnvolle Anreiz genommen wird und diese Technik nicht weiter gefördert wird. Kein Politiker unternimmt in Deutschland etwas gegen den Dieselbetrug und die hohen Stickoxydwerte in den Städten.
    Im Ausland wird Autogas gefördert und intensiv eingesetzt - eine Vielfalt bei den Kraftstoffen wäre viel sinnvoller. Erdgas für PKW's wird sich nicht durchsetzen.

  • #5

    Rebbecca Titcomb (Donnerstag, 02 Februar 2017 16:35)

    Good write-up. I definitely love this site. Stick with it!

  • #6

    Oliver Bruns Emmelshsn (Freitag, 10 Februar 2017 13:49)

    Was erwarten wir denn noch von unserer Großen Koalition nach dem, was in den vergangenen Jahren an zahlreichen Fehlentscheidungen getroffen wurde; egal, ob geopolitisch, gesellschaftspolitisch oder was den Lug und Trug mit Dieselmotoren angeht.

  • #7

    LPG_Rainer (Sonntag, 05 März 2017 11:56)

    Ersteinmal Danke an Dipl.-Pol. Timo Hille für die Aufklärung und die Petition.
    Ich habe das erst Heute erfahren und bin enttäuscht bzw. sauer.
    Leider ist das kaum Medial wirksam publik.

    Da wundern sich Politiker warum die "Normalbürger" politikmüde sind,
    weil es sich immer wieder bewahrheitet in kleinen wie großen Wahllversprechen,
    Alles nur Seifenblasen.
    Ich habe spontan den Gedanken, dass wieder eine Menge Lobbyisten ihre Finger im Spiel hatten,
    wie im Finanz- und Stromsektor und deren Gesetzen in den letzten Jahren.

    Ich unterstütze die Petition.

    Gruss LPG_Rainer

  • #8

    Gerd Glettenberg (Montag, 27 März 2017 10:43)

    an AutogasTec: Ihr Text hat einen Fehler:
    "Mit einer Erhöhung der Mineralölsteuer für Diesel um lediglich ?" 0,0096 "? Euro von 47,04 auf 48 Cent wäre die Förderung von..."
    Ansonsten:
    Nicht nur bei der Steuer-Entscheidung zu Autogas sind Regierungsvorhaben bzw. -entscheidungen nur noch Gründe zum Auswandern ;-)

  • #9

    M.B. (Montag, 15 Mai 2017 01:32)

    Erstmal LOB für die Online Petition - und ja ich habe auch schon Freunde und Verwandte motiviert mit ab zu stimmen. Kann ja langsam nicht mehr sein, was hier in Deutschland so stattfindet. Ballungsräume sind überfüllt, man bekommt keine bezahlbare Wohnung mehr - davon dass man sich ein Einfamilenhaus leisten kann oder eine Doppehaushälfte mal gan zu schweigen - und die einzige Alternative bleibt das Pendeln. Auf Bahn und Co. braucht man sich gar nicht mehr verlassen - zumindest nicht, wenn man vor hat seinen Job zu behalten. Die Schere zwischen arm ärmer und reich geht immer weiter auf, keiner weiß langsam mehr, wie er das alles zahlen soll und auf die PKW Maut - jaja wir deutschen bekommen es alles "verrechnet" mit der KfZ Steuer - kommt dann zum guten Schluss Euro 5/6, sodass man gar nicht mehr mit dem KfZ zur Arbeit bekommen (Umwel tzone)- wie sag ich zu pflegen "Die Spinnen die Politiker (Römer)". Echt traurig, wie eine gute und vorallem Co2 arme Technik nieder gemacht wird. Ab 2030 keine Neudiesel Fahrzeuge - da lachen ja die Hühner...
    Autofahren wird zum unbezahlbaren Luxus und ist ein notwendiges übel in der heutigen Zeit.

  • #10

    Pilz (Dienstag, 30 Mai 2017 11:35)

    Ich fahre nun schon 10 Jahre mit Autogas.Ohne Probleme,kann mir immer noch nicht das Grinsen beim tanken verkneifen.Also laßt alles So wie es ist.Dann ist es gut so.