Die Zukunft von Autogas, Erdgas und Diesel

LPG Preis nach 2018

LPG-Steuervorteil wurde verlängert

Das Ende von Autogas schien schon gekommen zu sein! Als sich Wolfgang Schäuble gegen eine weitere Förderung von LPG aussprach, wurde bereits der Untergang des Flüssiggas-Sektors vorhergesagt. Am Ende kam es jedoch anders. Der Protest gegen die Regierung war zu groß. Die Initiative der Branchenverbände hat ihre Wirkung nicht verfehlt. Darüber hinaus hat auch die AutogasTec mit ihrer deutschlandweiten Petition und fast 20.000 Stimmen spürbaren Druck auf die Entscheidungsträger ausgeübt. In Konsequenz verabschiedete der Bundestag Anfang Juni die Verlängerung der Autogas- Steuerbegünstigung bis Ende 2022. Allerdings wird der Steuervorteil ab 2019 langsam abgebaut. Pro Jahr steigt der Preis für Autogas um ca. 2,9 Cent bis auf 14,7 Cent im Jahr 2023.

 

Zulassungszahlen: Diesel und Erdgas rückläufig, Autogas steigt

Die Unsicherheit bei Autogas hat ein Ende. Dies spiegelt sich auch in den Zulassungszahlen wider. In diesem Jahr verzeichnet das Kraftfahrtbundesamt einen Zuwachs von fast 40% für flüssiggasbetriebene Fahrzeuge. Allerdings ist die Zahl der verkauften LPG-Autos immer noch verhältnismäßig gering. Dennoch rechnen Experten mit einem weiteren Anstieg der Nachfrage. Dies steht auch mit der Verunsicherung im Zuge der Diesel-Krise im Zusammenhang. 


Schließlich lässt sich nicht absehen, ob zukünftig noch mehr Fahrzeuge von Fahrverboten betroffen sein werden. Dementsprechend wenden sich die Käufer von Fahrzeugen mit Diesel-Motoren ab und greifen lieber zum Benziner. Mangels Alternativen für Pendler rückt daher auch Autogas wieder mehr in den Fokus der Käufer. Dennoch profitieren nicht alle alternativen Antriebe von der Diesel-Skepsis. Fahrzeuge mit Erdgas-Antrieb verzeichnen seit Monaten einen hohen Absatzrückgang von teilweise über 45%. Lediglich im Juli erholte sich die Nachfrage für CNG-Autos ein wenig.

 

Hemmnisse für das Wachstum der Gasbranche

Die Autogas-Branche hat weiterhin mit Image-Problemen zu kämpfen. LPG-Autos gelten bei vielen Autofahrern als unzuverlässig – nicht immer zu unrecht! Fehlende Fachkenntnis der LPG-Umrüster und unausgereifte Technik der Hersteller haben in der Vergangenheit das Vertrauen in die Technik zerstört. Im Laufe der Zeit hat jedoch eine Marktbereinigung stattgefunden, bei der ein Großteil der „schwarzen Schafe“ das Gasgeschäft aufgeben musste. Darüber hinaus hat sich die Autogastechnik weiterentwickelt und gilt mittlerweile allgemein als ausgereift. Noch immer ist jedoch viel Überzeugungsarbeit zu leisten, um die Image-Altlasten zu beseitigen. Darüber hinaus ist das Angebot an LPG-Autos ab Werk stark begrenzt. Beliebte Marken wie BMW, Mercedes oder die Volkswagen-Gruppe haben keine Fahrzeuge mit Autogas im Angebot. Zudem gibt es bislang keine hundertprozentig ausgereifte Anlage für Fahrzeuge mit Benzin-Direkteinspritzung, die mittlerweile von praktisch allen Autoherstellern verbaut wird.  

 

Abgasgutachten für LPG-Autos verlieren ihre Gültigkeit

Ein weiteres Hindernis für die Gasbranche ist die neue ECE-R115 Regelung für die Zulassung von LPG-Autos. Ab Oktober werden keine Abgasgutachten mehr ausgestellt. Dies hat große Auswirkungen auf das Angebot an Gasanlagen. Weitere Informationen dazu finden Sie hier.